Schwerpunkte

Guter Unterricht (Leitbild 1)

Die Grundlage für die Vermittlung gesicherter Grundkenntnissen und Grundfertigkeiten bilden die in den Fachkonferenzen entwickelten schuleigenen Arbeitspläne.

Dabei berücksichtigen wir den individuellen Entwicklungsstand eines jeden Kindes. Bereits vor Schulbeginn arbeiten wir eng mit den ortsansässigen Kindergärten zusammen, in den ersten Schulwochen stellen wir die Lernausgangslage fest und führen während der gesamten Grundschulzeit individuelle Lernentwicklungsbögen. Je nach Bedarf fördern und fordern wir die Schüler. (Förderkonzept) Zweimal in der Woche bieten wir eine Hausaufgabenbetreuung für die Kinder an, die Hilfe benötigen.

Immer wenn es die zur Verfügung stehenden Lehrerstunden zulassen, werden in Klasse 3 und 4 Arbeitsgemeinschaften angeboten. Dazu gehört z.B. in der 3. Klasse die verpflichtende Computer-AG in einem Schulhalbjahr.

In allen Unterrichtsfächern bahnen wir problemlösendes Denken und Handeln an.
Durch den Wechsel zwischen offenen (z.B. Tagesplan, Lernen an Stationen) und gelenkten Unterrichtsformen (Unterrichtsgespräche), wechselnden Sozialformen (Einzel-, Partner-, Gruppenarbeit), Handlungsorientierung und dem Aufsuchen außerschulischer Lernorte wecken und erhalten wir die Neugier und Kreativität der Kinder, sprechen sie emotional an und erreichen so gesicherte Lernerfolge.


Soziales Lernen (Leitbild 2)

Eine mit den Schülern gemeinsam erarbeitete Schulordnung bildet die Grundlage für einen respektvollen und gewaltfreien Umgang während des Schulvormittags. Alle am Schulleben Beteiligten sollen freundlich miteinander umgehen, jeder darf seine Meinung äußern. Eckpfeiler dafür sind gegenseitige Achtung, Vertrauen, Ehrlichkeit und Toleranz.

Wir stärken die Persönlichkeit eines jeden einzelnen täglich durch stetige Ermutigung,
Herausforderung, Bestätigung und Akzeptanz.
In einem Gewaltpräventionsprojekt der dritten Klassen lernen die Kinder Gefahren zu erkennen, zu vermeiden und zu bewältigen. Selbstgestaltete Gottesdienste stärken das Selbstbewusstsein und das Verantwortungsgefühl. Bei Malwettbewerben, Musical-, Chor- und Theateraufführungen können die Kinder ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, über sich hinaus wachsen und ggfs. Ängste überwinden. Bei Wettbewerben lernen sie mit Erfolgen und Niederlagen umzugehen.
Unterrichtsergebnisse werden in den Klassen, Fluren und in unseren Schaukästen präsentiert. So wird eine anregende Atmosphäre geschaffen und das Interesse füreinander gestärkt.

Es ist uns wichtig, dass die Kinder lernen, Verantwortung zu übernehmen. Aus diesem Grund übernimmt jeder Drittklässler eine Patenschaft für einen Erstklässler. Die Großen stehen den Kleinen helfend zur Seite und die Schulanfänger haben bereits in den ersten Schulwochen einen „großen Freund“, der ihnen das Eingewöhnen leichter macht.


Zusammenarbeit (Leitbild 3)

Wir legen Wert auf gute Zusammenarbeit.

Die Kollegen eines Jahrgangs arbeiten fachlich und pädagogisch eng zusammen. Auch Klassen- und Fachlehrer informieren sich gegenseitig. In gemeinsamen Dienstbesprechungen tauscht sich das Kollegium regelmäßig aus. So können wir voneinander lernen, uns unterstützen und helfen und bekommen Anregungen für unseren Unterricht. Gegenseitige Hospitationen sind möglich.

Zum Wohle des Kindes ist es unerlässlich, dass auch Eltern und Lehrer eng zusammen arbeiten. Der regelmäßige Austausch (Elternsprechtage, Elternabende und individuelle Gespräche) gibt Sicherheit, schafft Vertrauen und ermöglicht ein besseres Verständnis sowohl für die häusliche als auch für die schulische Situation.

Darüber hinaus funktioniert unser Schulleben nicht ohne die Mitarbeit und Unterstützung von Eltern. So bekommen wir u.a. Hilfe von Lesemüttern, beim Erntedankfrühstück, beim Basteltag, durch Begleitung beim Aufsuchen von außerschulischen Lernorten, bei Bundesjugendspielen und dem Englischen Tag.

Die AG-Event unterstützt im Vorfeld die Organisation der anfallenden schulischen Veranstaltungen wie das Erntedankfrühstück, Wandertag, Schulfeier, etc. Die AG-Event hat sich zum Ziel gesetzt, gut vorbereitete und durchgeführte Veranstaltungen zu präsentieren, um das Schulleben zu bereichern.

Durch die Arbeit des Fördervereins wird unsere Schule finanziell unterstützt. (siehe 9.)

In dem wir unsere Schüler annehmen und ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse haben, schaffen wir ein positives Lernklima. Im Schülerforum, das sich viermal im Jahr trifft, besprechen die Klassensprecher aller Klassen anstehende Probleme oder bringen Ideen ein und wirken so aktiv an der Gestaltung unseres Schulalltags mit.

Auch innerhalb der Schülerschaft legen wir Wert auf Zusammenarbeit. Die Schüler sollen voneinander lernen und sich aufeinander verlassen können.


Vermittlung christlicher und ethischer Werte (Leitbild 4)

Neben den in den Lehrplänen festgelegten Zielen legen wir besonderen Wert auf eine christliche und ethische Erziehung. Unsere Schüler sollen religiöse und ethische Grunderfahrungen machen und Werte und Normen als Orientierungshilfen nutzen. Wir gestalten während eines Schuljahres den Einschulungsgottesdienst, den Erntedankgottesdienst und den Weihnachtsgottesdienst in der Pauluskirche. Diese Gottesdienste werden von den einzelnen Klassenstufen selbstständig geplant und durchgeführt. Zum Erntedankgottesdienst laden wir die Schüler der katholischen St. Martinus-Schule ein und frühstücken danach mit ihnen gemeinsam. Am Martinstag revanchiert sich die St. Martinus-Schule mit einer Einladung zum Martins-Gottesdienst. In der Adventszeit trifft sich die ganze Schule montags zu einer besinnlichen Viertelstunde, in der Gedichte und Lieder vorgetragen werden. Die Weihnachtsfeiern in den Klassen gehören mittlerweile zur Tradition, auf die sich Eltern und Kinder gemeinsam freuen.
Schon seit vielen Jahren hat die Schule eine Patenschaft für ein Kind aus Indien übernommen. Um diesem den Schulbesuch zu ermöglichen, sammeln wir in jedem Einschulungsgottesdienst Geld. Die Briefe unseres jeweiligen Patenkindes lassen uns deren Freude und Dankbarkeit spüren.


Gesundheits- und Bewegungsförderung (Leitbild 5)

Körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden beeinflusst Lernen positiv.

Wir frühstücken täglich gemeinsam im Klassenraum, weil wir möchten, dass die Kinder in Ruhe bewusst essen. Dabei achten wir auf eine gesunde Ernährung. Die Hofpausen bleiben zum Spielen.

Während der großen Pausen stehen den Kindern unterschiedliche Spielgeräte zur Verfügung (z.B. Springseile, Federballspiele, Hüpfbälle, Stelzen). Des Weiteren können die Kinder auf dem Schulhof Fußball und Tischtennis spielen und klettern.

Kinder brauchen am Schulvormittag über die Pausen hinaus Entspannungsphasen, um wieder aufnahmebereit zu sein. Deshalb integrieren wir regelmäßige Stille- und Konzentrationsübungen in unseren Unterricht.

Seit 2005 nehmen alle Klassen unserer Schule am Programm „Klasse 2000“ zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung teil. „Klasse 2000“ stärkt die sozialen Kompetenzen und das Selbstwertgefühl der Kinder. Es fördert einen kritischen Umgang mit Genussmitteln und Alltagsdrogen und trägt zur Schaffung eines gesundheitsfördernden Umfeldes bei.

An der VGS Himmelsthür findet Sportunterricht ungekürzt statt. Die auf dem Schulgelände liegende Sporthalle und der 5 Minuten entfernt liegende Sportplatz bieten die Möglichkeiten für einen abwechslungsreichen Sportunterricht.
Seit 2002 besitzen wir in der Sporthalle eine Kletterwand, die 2006 durch eine Boulderwand erweitert wurde.
Im 4. Schuljahr erhalten alle Kinder Schwimmunterricht. Eine Trainerin des SC Hellas 99, mit dem wir einen Kooperationsvertrag geschlossen haben, kümmert sich dabei intensiv um die Nicht- bzw. unsicheren Schwimmer.

Die Teilnahme an sportlichen Wettbewerben wie die Turniere „Ball über die Schnur“, „Girls united“ (Mädchenfußball), „Grundschul-Wasserball“ oder der Haseder Biathlon sowie der für alle offene Wedekindlauf spornt die Schüler zu einer höheren Bewegungsbereitschaft und zur Verbesserung ihrer Bewegungsfertigkeiten an.


Frühes Erlernen einer Fremdsprache (Leitbild 6)

Der Englischunterricht der Grundschule Himmelsthür verfolgt vor allem das Ziel, die Kinder mit allen Sinnen erleben zu lassen, dass das Lernen einer Fremdsprache Freude macht. In unserer Schule unterrichten wir Englisch ab Klasse 1. Die Entscheidung für das Projekt „Frühenglisch ab Klasse 1“ liegt darin begründet, die Kinder positive Lernerfahrungen sammeln zu lassen, ihnen Selbstvertrauen und Motivation zu geben und die Unbefangenheit dieser Altersstufe zu nutzen, sich in einer Fremdsprache zu äußern.

Wir möchten in den vier Jahren Englischunterricht
       - den Schülern die Fremdsprache als Mittel der Kommunikation erleben lassen
       - das Hörverstehen und Sprechen entwickeln und die Fertigkeit des Lesens anbahnen
       - die Fertigkeit des Schreibens mit Hilfe von Übungsformen wie Nachschreiben, Abschreiben und    
         Umschreiben entwickeln
       - durch das Kennen lernen einer anderen Sprachgemeinschaft den Grundstein für eine
         aufgeschlossene und positive Haltung gegenüber anderen Völkern und Kulturen legen

Um diese Ziele zu erreichen, sind für uns vor allem folgende Schwerpunkte im Unterricht vorrangig:

       - der Unterricht sollte einsprachig sein
       - vom 1. Schuljahr an wird ein „Me-Book“ geführt, in dem die behandelten Themenbereiche
         festgehalten werden
       - Situationen schaffen, die das Hörverständnis schulen und die Schüler zum Sprechen anregen
        (Videos mit native speakers, Einsatz von authentischen Bilder- und Kinderbüchern, Raps, story  
         telling, Rollenspiele)
       - Einsatz des Unterrichtswerkes Playway in Klasse 3 und 4
       - Übungsformen finden, um die Fertigkeit des Schreibens anzubahnen (Kreuzworträtsel,
         Lückentexte, Zuordnung von Bild und Wort/Satz, Nachschreiben, Abschreiben, Umschreiben von 
         Wörtern und Sätzen)
       - die landeskundlichen und landeskulturellen Elemente möglichst oft in den Unterricht mit
         einfließen lassen (Christmas, Halloween, School in Britain, London, British money, authentische
         Bilderbücher)
       - special days an der Grundschule Himmelsthür:


Englischtag
Einmal im Jahr wird ein „englischer Tag“ durchgeführt. Das Thema wechselt von Jahr zu Jahr. Nach einem gemeinsamen Anfang führt jede Klasse ein kleines englisches Stück vor. Zwischendurch können die Schüler auf Englisch an der Sandwich-Bar ihr Frühstück bestellen. Ein englisches Quiz mit Preisverleihung rundet den Tag ab.


Theateraufführungen in englischer Sprache
Möglichst einmal im Jahr sollten die 3. und 4. Klassen an einer Theateraufführung in englischer Sprache teilnehmen. Dies ist eine Empfehlung, da sich die Angebote und Preise von Jahr zu Jahr ändern.

   
© ALLROUNDER